Grundlagen / Vorstellung des Faches

Pädagogik

„Zentrale Aufgaben des Unterrichts im Fach Erziehungswissenschaft sind der Aufbau und die Förderung einer reflektierten pädagogischen Kompetenz. Gegenstand des Fachunterrichts sind Erziehungs- und Bildungsprozesse im engeren und weiteren Sinne. Diese werden im Fachunterricht in die pädagogische Perspektive gerückt und aus dieser betrachtet“ (Kernlehrplan Erziehungswissenschaft, S. 11).

Konkrete Unterrichtsinhalte dieses reinen Oberstufenfachs sind beispielsweise Lerntheorien, wie die klassische und operante Konditionierung (EF), Identitätstheorien und Medienpädagogik (Q1), sowie bildungsstrukturelle Funktionen und Einrichtungen (Q2), die aus der pädagogischen Sicht beleuchtet werden. Die verschiedenen Kompetenzen werden dabei punktuell fokussiert und mithilfe von Fishbowl-Diskussionen, Standbildern, Rollenspielen oder auch Analysen von lebensweltnahen Fallbeispielen praktisch umgesetzt.

Zudem bildet die Erschließung der Konzepte und Modelle, die häufig aus Nachbarwissenschaften, wie z.B. der Psychologie entspringen, anhand von informativen Texten eine Hauptrolle. Verschiedene, spannende erzieherische Situationen werden dabei genutzt, um die Theorien zu verdeutlichen. Die Schülerinnen und Schüler nehmen somit immer wieder Perspektivwechsel vom zu Erziehenden zum Erzieher vor, der für ihr zukünftiges Leben eine nachhaltige, verantwortungsbewusste Wirkung erzeugen kann.