Die SCHOLL-Laufbahn

In 3 Stufen

Die Erprobungsstufe von Klasse 5 bis 6
Die Mittelstufe von Klasse 7 bis 9
Die Oberstufe von Klasse 10 bis 12

Die Erprobungsstufe umfasst die Klassen 5 und 6 der weiterführenden Schulen. Die Schülerinnen und Schüler erproben zusammen mit ihren Lehrerinnen und Lehrern ihre in der Grundschule entwickelten Fähigkeiten und Fertigkeiten und bauen sie weiter aus, sodass sie am Ende der Erprobungsstufe in die 7. Klasse versetzt werden können.

Wir am SCHOLL arbeiten in der Erprobungsstufe mithilfe der Bausteine

  • Begabungsförderung und Förderunterricht
  • Soziale und Methodenkompetenz
  • Schullandheim und Arbeitsgemeinschaften

In der Mittelstufe hören wir von den Eltern der Kinder in den siebten und achten Klassen immer wieder: „Wir erkennen unser Kind nicht wieder“
Und in der Tat ist die Mittelstufe sowohl für unsere Schülerinnen und Schüler als auch für die Eltern, Lehrerinnen und Lehrer eine „schwierige“ Stufe, die durch die Pubertät maßgeblich beeinflusst wird.

Wir haben ein umfangreiches, differenziertes Konzept entworfen, mit dem wir auf die pädagogischen und erzieherischen Herausforderungen der Mittelstufe reagieren. Das Konzept basiert im Wesentlichen auf den drei Säulen

  • Individuelle Förderung durch die Wahlpflichtbereiche
  • Blick über die Grenzen
  • Übernahme von Verantwortung für sich selbst

Wie an allen Gymnasien in Nordrhein-Westfalen umfasst auch unsere Oberstufe die Jahrgangsstufen 10 bis 12 (Sekundarstufe II). Anders als in der Sekundarstufe I findet der Unterricht hier nicht mehr im Klassenverband, sondern in Kursen statt. Die Jahrgangsstufe 10 (EF) dient der Einführung in die Oberstufe, die Jahrgangsstufen 11 und 12 bilden die Qualifikationsphase (Q1 und Q2) auf dem Weg zum Abitur.

Ein wichtiger Aspekt unseres schulischen Selbstverständnisses ist die vertrauensvolle Zusammenarbeit von Schule und Elternhaus. Das bedeutet, dass unser Kollegium den Eltern bei Nachfragen und Sorgen für Gespräche zur Verfügung steht – selbstverständlich auch außerhalb der offiziellen Elternsprechtage.