Schreiben der Schulleitung vom 08.05.2020

Schreiben der Schulleitung vom 08.05.2020

Liebe Eltern,
liebe Schülerinnen, liebe Schüler,

vor ein paar Tagen haben wir hier einen Foto-Gruß des Kollegiums veröffentlicht, und ich hoffe, alle Schülerinnen und Schüler haben ihre Lehrerinnen und Lehrer entdeckt und – trotz der langen Zeit der Schulschließung – gleich wiedererkannt! Ich möchte mich ganz herzlich bei allen Kolleginnen und Kollegen bedanken, die an dieser schönen Aktion mitgewirkt haben!

Seit gestern wissen wir, dass ab der kommenden Woche – zusätzlich zu den dann beginnenden Abiturprüfungen – die Jahrgangsstufe Q1 wieder zur Schule kommt. Die Schülerinnen und Schüler werden von ihrem Stufenleiter mit den notwendigen Informationen versorgt. Für alle anderen gilt leider, dass man sich noch gedulden und weiterhin mit Moodle, Zoom & Co. behelfen muss. Aber ein Ende scheint abzusehen: In der letzten Maiwoche soll es dann mit anderen Stufen weitergehen. Wie das genau ablaufen wird, kann ich Ihnen heute noch nicht sagen. Sicherlich wird es bis dahin weitere Vorgaben geben, die wir berücksichtigen müssen. Vorsorglich möchte ich Sie schon heute informieren, dass am 26. und 27. Mai die mündlichen Abiturprüfungen stattfinden werden, die einen so hohen Personal- und Raumaufwand erforderlich machen, dass an den Tagen aller Voraussicht nach kein weiterer Unterricht stattfinden kann. Selbstverständlich werden wir Sie rechtzeitig informieren, sobald wir Klarheit über die nächste Stufe der Schulöffnung haben.

Für die Frage nach der weiteren Öffnung bleibt abzuwarten, welche Erfahrungen wir in den kommenden Wochen mit dem Wiederbeginn des Unterrichts in der Q1 machen. Sicherlich werden wir die Entscheidung, wie genau es Ende Mai weitergeht, davon abhängig machen, wie die beiden nächsten Wochen in der Schule verlaufen. Schon jetzt kann ich Ihnen aber mitteilen, dass wir uns entschlossen haben, schulintern eine Maskenpflicht einzuführen. Ab dem 11.05. muss jeder, der das Gebäude betritt und sich innerhalb des Gebäudes bewegt, eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen, die lediglich abgelegt werden darf, wenn man am Arbeitsplatz sitzt und genügend Abstand zu den Nachbarn hat.

Ich möchte zum Abschluss noch um Verständnis bitten, wenn es uns Lehrern in den nächsten Tagen nicht immer gut gelingt, den Spagat zwischen beginnendem Präsenzunterricht und fortgesetztem „Lehren auf Distanz“ zu schaffen. Bitte bedenken Sie, dass die Kolleginnen und Kollegen künftig zunehmend in der Schule sein werden und daher entsprechend weniger Zeit als bisher für die Betreuung „aus der Ferne“ zur Verfügung stehen wird.

Mit freundlichen Grüßen
Hans-Hermann Schrader, Schulleiter