Schreiben der Schulleitung vom 03.04.2020

Schreiben der Schulleitung vom 03.04.2020

Liebe Schulgemeinde,

wenn auch in diesen Tagen keine Ferienstimmung aufkommen mag, möchte ich mich dennoch am heutigen letzten Schultag noch einmal bei Ihnen melden.

Unter normalen Umständen hätten die Abiturienten heute ihren letzten Tag in der Schule verbracht, sie hätten ihre Mottowoche mit dem Abischerz ausklingen lassen, anschließend ihre Zulassung zur Abiturprüfung erhalten und abends gemeinsam gefeiert. Das ist nun alles verschoben und vermutlich teilweise auch aufgehoben. In dieser Woche haben wir vom Schulministerium den überarbeiteten Terminplan für die Abiturprüfungen erhalten. Demnach beginnen die Prüfungen drei Wochen später als ursprünglich geplant, so dass den Abiturientinnen und Abiturienten etwas mehr Zeit für die Vorbereitung verbleibt, selbst wenn heute noch unklar ist, wie genau es nach den Osterferien weitergeht. Auch wir müssen uns gedulden und auf die weiteren Anweisungen warten. Ich rechne nicht damit, dass vor Ostern eine Entscheidung fällt.

Sicher waren die zurückliegenden Wochen für Eltern, Schülerinnen und Schüler sowie Kolleginnen und Kollegen anstrengend, wenn auch auf eine andere Art und Weise als sonst. Viele Kolleginnen und Kollegen haben mit großem Engagement versucht, den Ausfall des Unterrichts durch detaillierte und kreativ gestaltete Arbeitspläne zu kompensieren. Zwischen vielen Schülern und Lehrern fand eine intensive E-Mail-Kommunikation statt, sicher mehr als zu anderen Zeiten. Auch Moodle wurde verstärkt genutzt. Darüber hinaus haben nicht wenige Kolleginnen und Kollegen Video-Konferenzen abgehalten, um mit ihren Klassen und Kursen in Kontakt zu bleiben. Ich danke an dieser Stelle den Kolleginnen und Kollegen, aber auch der Schüler- und Elternschaft für die Bereitschaft, sich für die Vermittlung und Aneignung der Lehr- und Lerninhalte auf völlig neues Terrain zu begeben. Ich bitte aber auch um Verständnis, dass sich diese Wege nicht für alle Klassen und Fächer gleichermaßen eignen. Wir werden auch nach den Osterferien nicht den kompletten Unterricht als Video-Konferenz abhalten können, sollte der reguläre Unterrichtsbetrieb auch dann noch nicht möglich sein.

Mir ist bewusst, dass es in den letzten Wochen an manchen Stellen etwas geklappert hat. Ich bitte jedoch auch um Verständnis für den Spagat, der der Schule abverlangt war: Während der eine Schüler über zu umfangreiche Aufgaben klagte, wurde von anderen die tatsächlich erforderliche Arbeitszeit als zu kurz angesehen. Und während vom einen eine noch viel stärkere Nutzung der neuen Medien angeregt wurde, wies der andere darauf hin, dass in Zeiten von Home-Office nicht für jedes Familienmitglied ein eigener Rechner zur Verfügung stehe. Wir bleiben aber am Ball und prüfen derzeit, ob wir hier mit unseren schuleigenen Laptops vorübergehend aushelfen können.

Ich möchte Ihnen an dieser Stelle auch für die Geduld und die Nachsicht danken, wenn es in den vergangenen Wochen gelegentlich nur schleppend und zögerlich voranging. Seien Sie versichert, dass wir ein offenes Ohr für Ihre Sorgen haben und dass wir uns um konstruktive Lösungen bemühen. Auch Sie als Eltern haben mit guten Tipps und viel Einsatzbereitschaft oft zu Verbesserungen beigetragen, wofür ich mich im Namen des Kollegiums herzlich bedanke.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien eine hoffentlich erholsame Ferienzeit! Ich bin mir sicher, dass wir die Herausforderungen, die sich in dieser Zeit speziell für die Schule ergeben, gemeinsam meistern werden, und gebe die Hoffnung nicht auf, dass wir uns alle baldmöglichst wiedersehen!

Mit freundlichen Grüßen
Hans-Hermann Schrader