Spanisch im Diff-Bereich

Auf vielfachen Wunsch aus der Elternschaft hat die Schulkonferenz im Schuljahr 2007/2008 beschlossen, im Differenzierungsbereich künftig das Fach Spanisch als dritte Fremdsprache nach Englisch und Latein oder Französisch anzubieten.

Damit folgt die Schulkonferenz der seit Jahren beobachtbaren Tendenz – vor allem in außerschulischen Lernbereichen der Erwachsenenbildung – einer Hinwendung zu dieser Sprache.

Die Bedeutung der spanischen Sprache liegt in ihrer Schönheit, in ihrem Reichtum an Ausdrucksmöglichkeiten und in ihrer Verbreitung in der Welt – nicht jedoch, wie manche meinen, in ihrer Einfachheit.

Auch wenn sie nicht wie das Englische zur internationalen Verkehrssprache geworden ist, und auch wenn sie nicht, wie das Französische, den Status der Diplomatensprache besitzt, so bleibt sie dennoch die Sprache eines großen Teils der iberischen Halbinsel und sie ist und bleibt die Sprache der Mehrzahl der Staaten Südamerikas und Mittelamerikas, vieler Karibischen Inseln und sie wird langsam zur zweiten Amtssprache in den Vereinigten Staaten von Nordamerika.

Sie enthält die römische Vergangenheit und hält sie lebendig, sie bestimmt unsere Gegenwart vom Mallorquinischen Ballermann bis zum Grenzzaun, der Mexiko von den Vereinigten Staaten von Nordamerika trennt, sie bestimmt auch unsere Zukunft mit am Rio Grande oder am Orinoko oder am Rio Ter.

Es ist die Sprache eines Miguel de Cervantes, die Sprache eines Pablo Neruda, die Sprache eines Jorge Luis Borges, die Sprache eines Jorge Semprun, der Buchenwald überlebte; der Gesang von Julio Iglesias, der Gesang einer Mercedes Sosa, die Sprache eines Luis Bunuel; die Sprache eines Pablo Picasso; eine königliche und stolze Sprache; die Sprache der Eroberer und Unterdrücker und Ausbeuter Lateinamerikas; die Sprache der Inquisition und die Sprache der Liebe.

Inhalte:
  • Landeskunde Spanien/Südamerika
  • Konjugationen der Verben
  • Pronomina
  • Deklination der Nomen
  • Zeitformen der Verben