Beratung in Krisensituationen

Beratung in Krisensituationen

Schon viele Jahre gibt es am GSG eine Beratungsstelle für Schülerinnen und Schüler, die Hilfestellung bei den unterschiedlichsten Problemen bietet. Die Sprechstunde bei Frau Rettberg-Rebhan findet zu einem festen Termin statt, immer montags von 13.30 – 15.00 Uhr. Die Themenbereiche sind:

Bewältigung von Krisensituationen in der Schule
  • Einzelgespräche mit Schülerinnen und Schülern
  • Gesprächsvermittlung zwischen Schülern
  • Gesprächsvermittlung zwischen Schülern und Lehrern
  • Integrationshilfen für von der Klasse ausgegrenzte Schülerinnen und Schüler
  • Integrationshilfen für Schülerinnen und Schüler aus anderen Kulturkreisen
Hilfestellungen zur  Bewältigung von Krisen in der Familie
  • Gezielte Betreuung von Mädchen, die in ihrem Umfeld unterdrückt werden oder sexuellem Missbrauch ausgesetzt sind
  • Vermittlung zwischen Eltern und Kindern
  • Hilfestellungen für nicht deutschsprachige Eltern
  • Integrationshilfen für Eltern aus anderen Kulturkreisen (bes. Mütter)
Vermittlung zwischen Schülerinnen / Schülern / Eltern und Behörden
  • Vermittlung  von Schülern/Eltern zum Jugendamt
  • Information über und Vermittlung zum schulpsychologischen Dienst
  • Vermittlung von Hilfsorganisationen zu den in den ersten beiden Hauptpunkten angesprochenen Problembereichen unter Berücksichtigung der jeweiligen Stadtteilarbeit
Zur Person

RETIch heiße Ute Rettberg-Rebhan. Seit 1980 bin ich Lehrerin am GSG und führe die Beratungsstelle an unserer Schule seit Beginn des Schuljahres 1997/98. Meine fachliche Qualifikation für das beschriebene Tätigkeitsfeld: Im Jahr 1994 habe ich eine 2-jährige Ausbildung zur „Beratungslehrerin für Suchtprophylaxe“ abgeschlossen und seitdem langjährige Erfahrung in der Beratungsarbeit.

Die Sprechstunden finden nach Anmeldung (spätestens im Laufe des jeweiligen Vormittags) in vertrauensvoller Atmosphäre statt und sind auch für Eltern offen. Die Sprechstunde ist bei Bedarf Ausgangspunkt für die genannten Aktivitäten. Natürlich bin ich bei aktuellen Problemen auch außerhalb der Sprechstundenzeiten ansprechbar, denn meine Arbeit hat mir über die Jahre hinweg gezeigt, dass gerade schnelle, unbürokratische Hilfe, die nicht von Sprechstunden abhängt, die in den meisten Fällen gefragte Form ist. Die Inhalte der Gespräche werden absolut vertraulich behandelt, eine Tatsache, die für mich die Grundvoraussetzung für diese Art der Beratung ist. Die Vielzahl der Gespräche pro Jahr hat gezeigt, dass ein solches Beratungskonzept gut angenommen wird und aus unserem Schulalltag nicht mehr wegzudenken ist.