Kunst am "Scholl"

Kunst am „Scholl“

In unserem Foyer werden immer aktuelle Arbeiten, die aus dem Kunstunterricht hervorgehen, ausgestellt.

Als „bleibende“ Werke sind im Jahr 2013 zwei große Wandbilder entstanden, die das neue Treppenhaus zwischen Klassentrakt und Oberstufengebäude schmücken und an verschiedenen Stellen auch  auf unserer Internetseite zu finden sind.

Düsseldorf in der Ansicht von Marvin Held

ddrfKlicken zum Vergrößern!
Hier sieht man in einem youtube-Video den Entstehungsprozess des Bildes im Zeitraffer.

 

Die Geschwister Scholl und die Weiße Rose
interpretiert von Asiye Colak

scholl-modern Klicken zum Vergrößern!

Asiye Colak zu ihrem Bild:

asiyeIch habe 2013 am „Scholl“ Abi gemacht und hege seit sehr langer Zeit ein großes Interesse für die Kunst. Als ich die einmalige Gelegenheit bekam, eine riesige Wand künstlerisch zu gestalten, gingen mir tausende Ideen durch den Kopf. Schließlich habe ich mich für das Thema „Geschwister Scholl“ entschieden. Der Grund für diese Entscheidung ist der, dass ich den geschichtlichen und moralischen Hintergrund des Themas persönlich sehr berührend und gleichzeitig auch ermutigend finde.

scholls-ausschnittDas Wandbild besteht aus den Geschwistern Hans und Sophie Scholl und dem Motiv einer stark abstrahierten Weißen Rose, Symbol und Name der Widerstandsbewegung. Ihre starke Zusammengehörigkeit wird durch die verbindenden Linien zwischen ihnen deutlich. Die vielen Dreiecke erwecken einen impulsiven Eindruck, fast explosionsartig. Dadurch sollen die Kraft und die Energie des Bildes aus der Wand heraus spürbar sein. Außerdem befindet sich unten links im Dreieck der verkürzte Songtext von John Lennons „Imagine“.

All diese Elemente symbolisieren Freiheit, Gerechtigkeit und Frieden. Man sollte nie vergessen, dass man als Mensch, egal welcher Abstammung, stets das Recht auf Freiheit, Gerechtigkeit und Frieden hat.

Meine Absicht ist es, dass Menschen vor meinem Bild stehen bleiben und an Freiheit, Gerechtigkeit und Frieden, an Liebe, Brüderlichkeit und Menschlichkeit denken.

Zum Schluss möchte ich mich bei allen bedanken, die mich unterstützt haben, insbesondere bei Frau d’Heureuse, Frau Resch, Herrn Karten und Herrn Schrader. Danke.